Chinesisch lernen bis Weihnachten


Die Weihnachtszeit ist leider nicht für jeden etwas – Weihnachtsmuffel sind genervt von Gedränge, glitzernden Dekorationen und Geschenkestress. Mit Linguajet können Sie aber in ferne Gefilde wie China flüchten – mit unserem Sprachkurs sind Sie in gerade einmal zwei Wochen bereit und können sich endlich ohne weihnachtlichen Druck entspannen.

Weihnachten steht vor der Tür! Das bedeutet: Lichterketten an den Häusern, Weihnachtsmärkte in den Städten und weihnachtliche Dekoration in den Geschäften. Leider bedeutet es aber auch, dass schon seit Monaten in den Supermärkten Lebkuchen und Spekulatius angeboten werden und dass man von Kollegen auf den überfüllten Weihnachtsmarkt geschleppt wird. Dann ist da noch überall diese aufdringliche Weihnachtswerbung, die Geschäfte sind überfüllt mit Menschen, die nach einem Geschenk suchen, und im Radio laufen plötzlich statt der neuesten Popsongs irgendwelche schnulzigen Weihnachtslieder.

Hinzu kommt noch der Kollege im Büro, der einfach alles weihnachtlich dekorieren muss – auch Ihren Arbeitsplatz. Wenn Ihnen diese Sicht auf Weihnachten vertraut vorkommt, dann gehören Sie vermutlich zu einer ganz besonderen Gruppe: den Weihnachtsmuffeln. Diese Menschen müssen jedes Jahr aufs Neue ein paar Wochen überstehen, die von Glitzer und Glanz, vor allem aber von Stress erfüllt sind. Aber das muss nicht sein, denn Weihnachten ist nur sehr bedingt ein globales Phänomen. Wenn Sie also genug von Christkind, Krippe und Kitsch haben, dann „flüchten“ Sie doch einfach an einen exotischen Ort – wie China zum Beispiel.

Ist man in China wirklich „sicher“ vor Weihnachten?

Als christliches Fest ist Weihnachten natürlich vor allem in den westlich geprägten Ländern verbreitet, also in Europa, Nord- und Südamerika. China ist dagegen vor allem buddhistisch geprägt, und die meisten Chinesen haben mit Weihnachten nicht viel am Hut. Der Anteil der Christen an der Gesamtbevölkerung beträgt lediglich rund ein Prozent – trotzdem gewinnt Weihnachten auch in China zunehmend an Bedeutung, vor allem in den großen Städten im Osten des Landes. Das hat allerdings nichts mit der Verbreitung des christlichen Glaubens oder der ursprünglichen Bedeutung von Weihnachten zu tun. Vielmehr sehen es die Chinesen als Zeichen der Weltoffenheit, dass sie Weihnachten feiern – so gibt man sich „international“ oder „westlich“, was gerade in Chinas Mittelschicht als sehr schick gilt.

Wollen Sie als Weihnachtsmuffel dem Trubel in Europa also entkommen, wird Ihnen das in China nicht ganz gelingen. Im Vergleich zu Europa ist es in China in Sachen Weihnachten aber sehr viel ruhiger. Die bei uns in Geschäften übliche Dekoration finden Sie zum Beispiel auch in China vor, allerdings laufen längst nicht alle Geschäfte diesem Trend hinterher. Zudem fällt die Dekoration meist sehr bunt und schrill aus, sodass sie eher an Werbung erinnert als an etwas, das auf die besinnlichen Tage einstimmen soll. Ähnlich sieht es beim Thema Weihnachtsbäume aus: Man findet sie auch in China, sowohl auf öffentlichen Plätzen als auch in Privatwohnungen, sie werden jedoch häufig unter einem Berg aus Lichterketten und grellem Schmuck begraben, sodass der Baum darunter kaum noch zu erkennen ist. Zudem handelt es sich beim „Baum“ nur um Imitat aus Plastik, das als Träger für den Behang dient.

Die Feiertage selbst werden in China kaum begangen. Wenn überhaupt, trifft man sich am 25.12. mit Freunden oder der Familie, um beispielsweise schick essen zu gehen oder bis in die frühen Morgenstunden auf einer Party zu feiern. Besinnliches Familienessen, Einkehr und Ruhe sowie ein Besuch der Kirche beziehungsweise des Tempels stehen dagegen nicht auf dem Programm.

Eine Bescherung, wie in Europa üblich, gibt es in China ebenfalls nicht. Sie müssen sich höchstens darauf gefasst machen, den einen oder anderen Apfel als Weihnachtsgruß zu erhalten. Der Grund dafür? Das chinesische Wort für Apfel lautet „Pingguo“, während der Heiligabend als „Pinganye“ bezeichnet wird. Diese phonetische Ähnlichkeit hat zu diesem Brauch geführt, allerdings dient der Apfel, je nach Verpackung, eher als eine Art Valentinstagsgeschenk denn als Erinnerung an die besinnliche Weihnachtszeit.

Ni hao … und weiter?

Als echter Weihnachtsmuffel kommen Sie in China also insgesamt recht stressfrei durch die Weihnachtszeit. Es gibt da jedoch noch so ein kleines Problem, das man nicht außer Acht lassen sollte: die chinesische Sprache. Da nur die wenigsten Europäer Chinesisch sprechen, ist China vielleicht doch so kein guter „Fluchtort“ – oder?

Nun, Englisch ist als Weltsprache auch in China recht weit verbreitet, sodass Sie mit einigen Grundkenntnissen die wichtigsten Erledigungen bewältigen können. Trotzdem ist es aber so, dass die meisten Chinesen nur wenig oder gar kein Englisch beherrschen, sodass für wirklich entspannte Feiertage zumindest einige Grundkenntnisse in Chinesisch mitbringen sollten. Fällt „China“ damit als Antwort auf die Frage „Wohin an Weihnachten?“ für dieses Jahr raus? Nun, nicht unbedingt …

Chinesisch lernen mit Linguajet – investieren Sie 2 Wochen

Wollen Sie Weihnachten in China verbringen, sprechen aber noch kein Wort Chinesisch, ist das auch wenige Wochen vor den Feiertagen kein Problem. Die Lösung lautet: Linguajet. Mit unserem Basiskurs Chinesisch können Sie selbst innerhalb von zwei Wochen genug lernen, um entspannt zu Weihnachten Ferien in China zu machen. Mit neun Mal zehn Minuten pro Tag – insgesamt also gerade einmal anderthalb Stunden täglich – kommen Sie auf das GERS-Niveau A2 und haben damit alle nötigen Fähigkeiten, um sich in den meisten Situationen des Alltags verständigen zu können.

Möglich wird das Ganze durch die hocheffektive Birkenbihl Methode, mit der Sie durch Zuhören und Nachsprechen ganz schnell Sprachwissen aufbauen, ohne dabei lästige Vokabeln oder Grammatikregeln pauken zu müssen. Zudem sind die Kurse von Linguajet thematisch so ausgelegt, dass Sie wichtige Wörter und Phrasen besonders schnell beherrschen – ohne dass sie dabei langweilig werden.

Feiern Sie mit Linguajet also doch einfach einmal chinesische Weihnachten und unterhalten Sie sich über Themen wie Hochzeit und die Liebe, die Bedeutung von Lehrern, das Leben auf dem Land oder kulturelle Prägungen, anstatt einem hastig vorgetragenen Weihnachtsgedicht oder einem etwas schiefen Blockflötenduett zu lauschen.

Fazit

Weihnachten kann durchaus eine stressige Zeit sein, der so mancher entgehen möchte. Gehören Sie zu den Weihnachtsmuffeln, können Sie dem Trubel dieses Jahr aber einfach entfliehen – zum Beispiel nach China. Mit einem Sprachkurs von Linguajet sind Sie in der Lage, sich optimal vorbereiten, selbst wenn die Abreise schon in zwei Wochen ansteht. Dank des geringen Zeitaufwands bleibt die Vorbereitung angenehm entspannt, und in China erwarten Sie Exotik und spannende Themen statt Weihnachtsgans, Gedränge und Krawatten oder ähnlichen Geschenke-Klassikern. Probieren Sie es doch einfach einmal aus und lassen Sie sich von der Effizienz der Birkenbihl Methode begeistern – und von den Städten und Menschen Chinas verzaubern.

Machen Sie Ihren Sprachtraum wahr!

Sprachen lernen war noch nie so einfach. Beginnen Sie jetzt und überzeugen Sie sich selbst.