Englisch sprechen lernen – aber richtig!


Englisch ist in fast allen Schulen Pflichtfach – leider sind die Sprachkenntnisse bei vielen Menschen aber trotzdem dürftig. Gerade bei der Aussprache hapert es oft. Aber mit der Birkenbihl Methode können Sie endlich Abhilfe schaffen, denn mit ihr lernen Sie einfach und schnell die perfekte Aussprache.

Ob im Beruf oder im Privaten – wenn es eine Fremdsprache gibt, die man beherrschen sollte, dann ist das wohl Englisch. Zwar gibt es „nur“ rund 375 Millionen Menschen, deren Muttersprache Englisch ist, aber weltweit können über 1,5 Milliarden Menschen etwas mit „How do you do?“ oder „Where is the train station?“ anfangen. Leider gehen die Kenntnisse allerdings oft nicht sehr viel weiter und gerade in Sachen Aussprache hapert es bei vielen Leuten. Sicher, auch bei holpriger Aussprache kann man sich meist verständlich machen, aber es kommt ebenso schnell zu Missverständnissen – oder beschämenden Auftritten, wie wir sie auch schon bei Personen des öffentlichen Lebens gesehen haben. Wie vermeidet man also solche Stolpersteine? Wie schafft man es, Englisch fließend sprechen zu lernen?

Englisch sprechen lernen – aber richtig

Nun, die einfach Antwort auf diese Frage lautet: Übung, Übung, Übung. Leider gehört genau das weder in der Schule noch bei den meisten Sprachkursen zum Standard. Stattdessen werden die Schüler mit endlosen Vokabellisten und staubtrockenen Grammatik-Lehrstunden beschäftigt und damit teilweise an den Rand der Verzweiflung getrieben. Denn in der Theorie beherrschen sie vielleicht all die Regeln, die sie gelernt haben – praktisch anwenden können sie sie aber nicht.

Was nützt es Ihnen, wenn Sie die drei Typen von „if clauses“ im Englischen kennen, im Gespräch aber erst einmal überlegen müssen, welche der drei Bedingungssatz-Varianten denn gerade passend ist? Wie bei vielen Fähigkeiten braucht das Gehirn auch beim Erlernen von Sprachen Praxis. Gerade die Aussprache lässt sich nicht einfach theoretisch erschließen. Wollen Sie also besser Englisch sprechen, brauchen Sie eine passende Lernmethode.

Mit dem von Vera F. Birkenbihl entwickelten Ansatz haben Sie genau so eine Methode gefunden. Hier gibt es keine Vokabellisten und keine Grammatik-Übungsblätter. Stattdessen lernen Sie die Sprache so ähnlich, wie Kinder auch ihre Muttersprache erlernen: durch Hören und Nachsprechen.

Um etwas Neues zu lernen, muss das Gehirn nämlich zunächst die entsprechenden Nervenbahnen bilden. Erst dann sind Sie in der Lage, das Gelernte auch sicher anzuwenden. Und dazu braucht es vor allem eins: Übung.

Wie funktioniert die Birkenbihl Methode?

Die Birkenbihl Methode setzt also auf etwas, das die Erfinderin als „gehirn-gerechtes Lernen“ bezeichnet hat. Aber vermutlich fragen Sie sich jetzt: Wie funktioniert das genau? Eine Lernmethode, bei der man einfach nur zuhören und mitsprechen muss, klingt doch irgendwie zu schön, um wahr zu sein … oder?

Nein, keineswegs, denn die Birkenbihl Methode ist nicht nur sehr unkompliziert, sondern auch äußerst effektiv. Am Anfang steht dabei das aktive Hören. In diesem Schritt wird Ihnen der Text der Lektion von einem Muttersprachler vorgelesen. Zudem lesen Sie den Text zusammen mit einer direkten Übersetzung mit. Auf den ersten Blick mag das etwas verwirrend wirken, denn aus einem Satz wie „I have to go to the dentist.“ würde in der Übersetzung „Ich muss gehen zu dem Zahnarzt.“. Das ist natürlich kein besonders schöner deutscher Satz – aber darum geht es hier auch nicht. Schließlich wollen Sie ja Englisch und nicht Deutsch lernen. Und auf diese Weise bringen Sie Ihrem Gehirn die Bedeutung der einzelnen Wörter im Englischen bei. Zudem lernen Sie – fast unterbewusst – die entsprechenden Grammatikregeln.

Diese Übung wiederholen Sie, im Idealfall mehrfach am Tag, bis Sie die Bedeutung der Wörter kennen. Haben Sie ein Wort gelernt, können Sie es in der Übersetzung ausblenden, und am Ende bleibt dann nur noch der englische Text übrig, den Sie problemlos verstehen. Da der Text vorgelesen wird, lernt Ihr Gehirn aber nicht nur die Bedeutung der Wörter, sondern auch die korrekte Aussprache.

Nach dem aktiven folgt dann das passive Hören. In diesem Schritt wird das Gelernte durch Wiederholungen gefestigt, sodass das Gehirn nötigen Nervenbahnen ausbilden kann. Normalerweise geschieht das während des Tiefschlafs, aber der Effekt lässt sich auch auf andere Weise erzielen. Sie hören sich den Text einfach weiter an, konzentrieren sich aber nicht mehr aktiv darauf, sondern lassen das Ganze nur im Hintergrund laufen. In der Zwischenzeit können Sie anderen Dingen nachgehen, zum Beispiel Hausarbeit erledigen, das Auto putzen oder sich an einem Sommertag in die Sonne legen. Die morgendliche Bahn- oder Busfahrt zur Arbeit bietet sich ebenfalls an.

Im dritten Schritt geht es dann um das Nach- beziehungsweise Mitsprechen. Durch die Wiederholungen haben sich die Bedeutung und die richtige Aussprache in Ihrem Gehirn festgesetzt – nun folgt die praktische Anwendung. Sie hören sich also den Text an und sprechen ihn mit – anfangs noch langsam, dann immer schneller. Und schon nach kurzer Zeit werden Sie merken, wie Ihnen die Worte ganz flüssig über die Lippen gehen, ohne dass Sie endlos grübeln müssen, wie der Satz richtig aufgebaut sein muss.

So lernt es sich noch schneller

Die Birkenbihl Methode ist ein hocheffektiver Lernansatz, mit dem Sie sich nicht nur Textverständnis, sondern auch Konversationsfähigkeit und die korrekte Aussprache aneignen können. Sie ist also die perfekte Wahl, wenn Sie Englisch fließend sprechen lernen wollen.

Nichtsdestotrotz gibt es aber einige Dinge, mit denen Sie Ihren Lernerfolg noch beschleunigen können. Besonders hilfreich ist natürlich ein Gesprächspartner, dessen Muttersprache Englisch ist. So üben Sie praktisch ganz nebenbei weiter und können auch einmal neue Sachen ausprobieren. Und bei kleinen Fehlern oder Ungenauigkeiten bei der Aussprache weist Ihr Gegenüber Sie einfach darauf hin, sodass Sie diese Ausrutscher in Zukunft vermeiden können.

Fehlt Ihnen ein solcher Gesprächspartner, ist das aber auch kein Beinbruch, denn Sie können sich auch selbst beim Sprechen zuhören. Machen Sie vielleicht auch einmal eine Aufnahme von sich selbst und hören Sie sie sich im Anschluss an. Sollte etwas noch nicht ganz gepasst haben, wird Ihnen das auf diese Weise sicher auffallen. Und keine Angst vor Fehlern – es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und nur durch Übung können Sie Ihre Fähigkeiten verbessern.

Fazit

Mit der Birkenbihl Methode haben Sie nicht nur eine sehr effektive Lerntechnik gefunden, sie ist auch ausgesprochen einfach und bringt garantiert schnelle Erfolge. Dank der rund zehnminütigen Lektionen braucht es keine große Überwindung, sich zum Lernen hinzusetzen. Außerdem lassen sich die Lektionen so perfekt in den Tagesablauf integrieren, und die Fortschritte, die Sie machen werden, motivieren zusätzlich. Probieren Sie es doch einfach einmal aus und melden Sie sich für den kostenlosen Probekurs bei Linguajet an!

Machen Sie Ihren Sprachtraum wahr!

Sprachen lernen war noch nie so einfach. Beginnen Sie jetzt und überzeugen Sie sich selbst.