Ferdinando lernt erfolgreich mehrere Sprachen mit Linguajet – Teil 2


Vier Sprachen auf einmal lernen? Dass das möglich ist, beweist Linguajet-Kunde Ferdinando. Und nicht nur das: Er lernt effizienter als bisher mit jeder anderen Lernmethode und hat auch noch Spaß dabei! Lesen Sie in diesem Beitrag, wie er das schafft – und wie Sie das auch erreichen können.

Vor knapp einem halben Jahr haben wir mit einem ganz besonderen Linguajet-Kunden gesprochen: Ferdinando. (Teil 1) Der Globetrotter aus dem Tessin (Schweiz) hatte sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt, denn er hatte beschlossen, mit der Birkenbihl Methode nicht eine, sondern gleich vier Sprachen zu lernen! Neben Englisch und Russisch landeten bei ihm auch noch Latein und Chinesisch auf dem Stundenplan. Bei so einem strammen Lernprogramm hätten die meisten vermutlich sofort abgewinkt und ihm keine sonderlich großen Chancen auf Erfolg vorausgesagt. Aber davon ließ sich Ferdinando nicht beirren. Er ging seinen Weg weiter – und wir haben wieder mit ihm gesprochen, um zu erfahren, ob es mit dem Lernen immer noch so gut vorangeht und ob ihn die Birkenbihl Methode auch weiterhin überzeugt.

Linguajet – effizient und mit Freude lernen

Um es mit Ferdinandos Worten zu sagen – er ist von dem von Vera Birkenbihl entwickelten Lernansatz noch immer „begeistert“. Seine Fortschritte bezeichnet er als „enorm“ und schiebt gleich hinterher, dass ihn das Ausmaß seines Lernerfolgs selbst etwas überrascht hat. Bisher hatte Ferdinando ja nicht immer die besten Erfahrungen beim Erlernen von Sprachen, deshalb freut er sich jetzt umso mehr, dass es mit allen vier Sprachen, die er mit Linguajet lernt, bestens vorangeht. Inzwischen ist er überall bei Lektion vier oder fünf angelangt und er merkt, dass die Sprachen ihm vertraut sind. Längere Gespräche mit Kollegen aus dem Ausland fallen ihm zwar noch etwas schwer, sein Sprachverständnis ist aber mittlerweile so gewachsen, dass er Unterhaltungen recht mühelos verfolgen kann.

„Die Sprachen sind mir einfach in Fleisch und Blut übergegangen“, sagt er über sich selbst, und beschreibt damit genau das, was Vera Birkenbihl mit ihrer Methode erreichen wollte. Statt den Text umständlich im Kopf übersetzen zu müssen, ist es mit ihrem Lernansatz möglich, direkt auf das Sprachwissen zuzugreifen. Was für einen Unterschied das macht, lässt sich wohl am leichtesten mit einer Aussage von Ferdinando belegen: „Bei Russisch habe ich inzwischen ein Niveau erreicht, auf das ich beim Portugiesischen erst nach einem Jahr kam.“ Zur Erinnerung: Portugiesisch hatte er sich zunächst selbst angeeignet und seine Sprachkenntnisse dann während eines Besuchs der Kapverden vertieft.

Angesichts dieser Erfolge ist es dann auch kaum verwunderlich, dass Ferdinando weiterhin mit Feuereifer und viel Freude bei der Sache ist. Am liebsten würde er eher noch mehr als weniger lernen wollen, und er freut sich schon auf eine anstehende Reise nach Spanien, die er auch und vor allem zum Lernen nutzen will.

Das Geheimnis seines Erfolgs

Wenn man sieht, mit welcher Begeisterung Ferdinando sich auch nach mehreren Monaten noch aufs Lernen stürzt, könnte man leicht den Eindruck bekommen, er sei ein lernwütiger Wissensmagnet, dem alles wie von Geisterhand gelenkt irgendwie zufliegt. Wenn er das über sich hören würde, müsste er vermutlich aber erst einmal herzhaft lachen – und dann auf das verweisen, was er uns sowohl in diesem als auch im letzten Gespräch vor einem halben Jahr immer wieder gesagt hat: „Spaß am Lernen ist der Schlüssel zum Erfolg.“

Die Einfachheit der Birkenbihl Methode begeistert ihn immer wieder aufs Neue und seine Lernerfolge sorgen für zusätzlich Motivation. Im Schnitt nimmt er sich jeden Tag rund zweieinhalb Stunden Zeit zum Lernen. In dieser Zeit arbeitet er die aktuell anstehenden Lektionen für alle Sprachen durch, damit er auch in allen Sprachen regelmäßig Fortschritte erzielt. Eins ist ihm dabei aber sehr wichtig: Der Lehrplan ist nicht in Stein gemeißelt. Denn natürlich hat auch Ferdinando mal einen schlechten Tag oder er erreicht ein Lernplateau und es geht mal eine Zeit nicht so recht voran, wie im August dieses Jahres geschehen. Davon ließ und lässt er sich aber nicht beirren. Stattdessen passt er seinen Lehrplan einfach etwas an. Im August, als der Lernerfolg etwas an Tempo verlor, musste Ferdinando zu allem Überfluss auch noch mehr arbeiten. Also reduzierte er die tägliche Lernzeit auf eine Stunde und ließ das Lernen auch einmal für zwei oder drei Tage ausfallen, wenn der Stress auf der Arbeit zu groß wurde. „Ich versuche, immer gewissenhaft zu lernen, aber ich zwinge mich nicht krampfhaft dazu. So bleibt mir der Spaß am Lernen erhalten.“, fasst er sein Konzept zusammen. Das bedeutet für ihn übrigens auch, dass er sein Lernpensum auf täglich bis zu vier Stunden ausweitet, wenn es die Arbeit und seine sonstigen Verpflichtungen zulassen.

Der zweite Faktor, den Ferdinando für seinen Erfolg ausgemacht hat, ist Abwechslung. Die Lektionen der Linguajet-Kurse sind für ihn zwar die ideale Basis fürs Lernen, aber immer nur dieselben Texte durchzugehen, reicht ihm nicht. Um das Ganze etwas aufzulockern, schaut er sich regelmäßig ausländische Nachrichtensendungen an. Im Gegensatz zu Filmen, Zeitungen und Büchern haben die nämlich den großen Vorteil, dass sie mit zehn bis fünfzehn Minuten recht kurz sind und sich so problemlos in den sonstigen Tagesablauf integrieren lassen. Darüber hinaus haben Nachrichtensprecher in der Regel eine ausgezeichnete Aussprache, sodass sie einerseits gut zu verstehen sind und andererseits dabei helfen, die richtige Aussprache zu lernen. Probieren Sie das doch auch selber einmal aus. Dazu benötigen Sie keine ausländischen Fernsehsender zu abonnieren, denn im Internet lassen sich internationale Nachrichtensendungen problemlos mit- oder nachschauen.

Auf dem besten Weg – mit der Birkenbihl Methode

Neben seiner persönlichen Lernstrategie sieht Ferdinando aber auch die Birkenbihl Methode als einen der entscheidenden Faktoren, die ihm seinen erstaunlichen Lernerfolg ermöglicht haben. Das Konzept, nicht einzelne Wörter, sondern den ganzen Text zu lernen, überzeugt ihn ebenso wie der Wechsel zwischen Hören und Mitsprechen. So wird nicht nur das reine Sprachverständnis geschult, sondern auch das Hörverständnis und die Aussprache. Hinzu kommt, dass er mit der Linguajet-App im Prinzip jederzeit und überall lernen kann, ganz gleich, ob er gerade in der Bahn sitzt oder bei sich zuhause auf dem Sofa.

Dementsprechend sieht sich Ferdinando auch weiterhin auf dem besten Weg, sein ursprüngliches Ziel zu erreichen: Er möchte in nun rund anderthalb Jahren so weit sein, dass er Russland und China besuchen und sich dort ohne größere Schwierigkeiten verständigen kann. Und bis es dann endlich soweit ist, dient ihm das Lernen als eine Art Boxenstopp zum Auftanken, der ihm bis zur nächsten Reise das Fernweh ein wenig vertreibt. Eins ist für ihn aber in jedem Fall klar: „Ich bleibe dran, mit jeder Menge Spaß und Leidenschaft!“

Probieren Sie es doch auch einfach mal aus und lassen Sie sich wie Ferdinando von der Birkenbihl Methode überzeugen. Sie werden bestimmt ebenso begeistert sein wie er!

Machen Sie Ihren Sprachtraum wahr!

Sprachen lernen war noch nie so einfach. Beginnen Sie jetzt und überzeugen Sie sich selbst.