Online Kroatisch lernen – viel mehr als nur ein ausgefallener Zeitvertreib!


Bei der Wahl der Fremdsprachen mag Kroatisch nicht unbedingt auf Platz eins landen – aber es gibt viele gute Gründe, sich näher mit der südslawischen Sprache zu beschäftigen. Dazu zählen nicht nur private Motive, auch beruflich kann es Sie durchaus weiterbringen, Kroatisch zu lernen. Und das Beste daran: Dank einiger Parallelen zum Deutschen ist es leichter, als Sie denken!

Würde man Leute auf der Straße befragen, welche Fremdsprache sie gerne beherrschen möchten, lägen Weltsprachen wie Englisch, Französisch und Spanisch sicher auf den vorderen Plätzen. Kroatisch müsste sich vermutlich mit einem der hinteren Ränge begnügen. Dabei hat diese Sprache sehr viel zu bieten und es gibt viele Gründe dafür, Kroatisch zu lernen. Der Offensichtlichste ist wohl ein kroatischer Partner oder eine kroatische Partnerin, mit dem beziehungsweise der man sich besser verständigen möchte. Allerdings zählt Kroatien auch zu einem der beliebtesten Reiseziele im deutschsprachigen Raum, und als EU-Mitgliedsland ist es für viele Firmen als neuer oder zusätzlicher Standort interessant. Zudem erleichtern einige sprachliche Parallelen zum Deutschen das Lernen.

Allgemeine Informationen zum Kroatischen

Kroatisch zählt zu den südslawischen Sprachen und ist in Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro und einigen Gebieten Serbiens die offizielle Amtssprache. Neben den rund vier Millionen Einwohnern Kroatiens gibt es noch rund drei Millionen weitere Menschen, für die Kroatisch die Muttersprache ist oder die es auf muttersprachlichem Niveau beherrschen.

Trotz dieser relativ geringen Zahl ist Kroatisch aber keine „Nischensprache“, denn es hat sehr große Ähnlichkeit mit den serbokroatischen Sprachen Bosnisch, Serbisch und Montenegrinisch. Darüber hinaus gibt es viele Überschneidungen mit anderen slawischen Sprachen wie etwa Russisch oder Polnisch, sodass Sie sich zahlreiche Möglichkeiten eröffnen, wenn Sie bei Linguajet online Kroatisch lernen.

Wie ähnlich sind sich Kroatisch, Bosnisch, Serbisch und Montenegrinisch?

Wenn man Kroatisch beherrscht, versteht man auch Serbisch – solche und ähnliche Aussagen bekommt man gerade von Muttersprachlern öfter zu hören. Aber stimmt das wirklich? Für einen Muttersprachler sagt sich so etwas immer leicht. Doch nur weil ein Deutscher in der Regel einen Österreicher oder Schweizer versteht, muss das bei einem Fremden, der Deutsch gelernt hat, nicht auch der Fall sein.

Die serbokroatischen Sprachen sind sich allerdings tatsächlich sehr ähnlich, insbesondere bei der gesprochenen Sprache gibt es nur sehr wenige Unterschiede. Haben Sie also einmal Kroatisch gelernt, werden Sie sich in den meisten Fällen auch in Bosnien und Herzegowina, Serbien und Montenegro problemlos verständigen können. Lediglich einige Lehnwörter sowie die Aussprache einiger Laute unterscheiden sich bei den einzelnen Sprachen.

Bei der Schriftsprache gibt es etwas größere Unterschiede, was vor allem an der Ausrichtung der Orthographie an der Phonologie liegt – die Schreibung der Wörter richtet sich nach deren Aussprache, die bei den einzelnen Sprachen leicht verschieden ist. Hinzu kommt, dass im Serbischen und Montenegrinischen neben dem lateinischen auch das kyrillische Alphabet verwendet wird.

Wieso lohnt es sich, Kroatisch zu lernen?

Wie bei den meisten Sprachen, ist auch beim Kroatischen häufig eine persönliche Verbindung die beste Motivation, mit dem Lernen anzufangen. Dabei spielt es keine große Rolle, ob Sie eine kroatische Partnerin oder einen kroatischen Partner gefunden oder neue Freunde aus Kroatien kennengelernt haben, denn so oder so erleichtern Sie sich die Kommunikation und zeigen zugleich Interesse an Sprache und Kultur. Und die Wahrscheinlichkeit für eine solche Bekanntschaft ist gar nicht mal so klein, denn in Deutschland, Österreich und der Schweiz leben insgesamt rund 600.000 Kroaten.

Neben einer persönlichen Verbindung gibt es natürlich noch weitere Gründe, online Kroatisch zu lernen. So ist Kroatien zum Beispiel im deutschsprachigen Raum ein ausgesprochen beliebtes Reiseziel. Mittlerweile sind die Küstenorte am Mittelmeer zwar bestens auf Touristen eingestellt, sodass Sie mit Englisch oder Deutsch schon recht weit kommen – sobald Sie sich aber etwas abseits der touristischen Zentren bewegen, wird es schwierig. Haben Sie Kroatisch gelernt, kommen Sie auch in den ländlicheren Regionen problemlos zurecht und können Land und Leute richtig kennenlernen. Zudem freuen sich Einheimische darüber, wenn sie auf kroatisch angesprochen werden – damit wird Interesse an ihrem Land und der Kultur vermittelt.

In beruflicher Hinsicht kann es ebenfalls sinnvoll sein, Kroatisch zu lernen, denn als jüngstes Mitgliedsland der EU hat Kroatien wirtschaftlich einige interessante Möglichkeiten zu bieten. Firmen werden versuchen, auf dem kroatischen Markt Fuß zu fassen oder verlagern Produktionsstätten in das Balkanland – und in beiden Fällen sind Mitarbeiter nötig, die die Landessprache beherrschen und so vermitteln können.

Kroatisch lernen – aber wie?

Wenn Sie jetzt Lust bekommen haben, Kroatisch zu lernen, dann ist das nur zu gut verständlich. Allerdings fragen Sie sich vermutlich, wie Sie das Ganze angehen sollen. Die Sprache ist nämlich – trotz der Parallelen zum Deutschen bei Teilen der Grammatik – recht komplex. Ein Sprachkurs, der einmal die Woche stattfindet, wird Sie da nicht weiterbringen, zumal sich so ein Kurs häufig nur schlecht mit Studium oder Beruf vereinbaren lässt.

Mit Linguajet haben Sie allerdings die perfekte Alternative. So können Sie online Kroatisch lernen und sind komplett unabhängig von Kursterminen oder anderen Kursteilnehmern. Mit Linguajet lernen Sie, wann es Ihnen passt – und dank der nur zehnminütigen Lektionen lässt sich das Lernen problemlos in den Tagesablauf integrieren.

Darüber hinaus machen Sie es sich mit der Birkenbihl-Methode beim Lernen besonders leicht. Der Ansatz ist an den Lernweisen des Gehirns ausgerichtet, sodass Sie mit ihm sehr effektiv lernen können – und das ohne großen Zeitaufwand und ohne lästiges Vokabelpauken. Sie lernen durch Hören und Nachsprechen, zudem nutzt die Birkenbihl-Methode den „Nachlerneffekt“. Haben Sie sich mit etwas beschäftigt, lernt das Gehirn im Anschluss noch unterbewusst weiter, auch wenn Sie sich inzwischen schon wieder auf etwas Neues konzentrieren. Daher sind die Lektionen bei Linguajet auch bewusst kurz gestaltet, um diesen Effekt möglichst wirksam auszunutzen.

Fazit

Kroatisch ist eine interessante Sprache, die Ihnen sowohl privat als auch beruflich verschiedene neue Wege eröffnen kann. Da sie nicht nur in Kroatien gesprochen wird und zudem viele Ähnlichkeiten mit anderen slawischen Sprachen aufweist, schaffen Sie sich mit Kroatisch darüber hinaus eine sprachliche Basis, die Ihr „Tor nach Ost- und Südeuropa“ sein kann. Und mit der Birkenbihl-Methode bei Linguajet wird es Ihnen nicht schwerfallen, Kroatisch zu lernen, denn diese Methode ist simpel, aber hocheffektiv. Probieren Sie es doch einfach mal aus – und überraschen Sie Ihre Freunde und Bekannten und sich selbst mit einer außergewöhnlichen Sprache, die Ihnen viele Türen öffnen wird.

Machen Sie Ihren Sprachtraum wahr!

Sprachen lernen war noch nie so einfach. Beginnen Sie jetzt und überzeugen Sie sich selbst.