Welches Sprachlernangebot ist das richtige?


Eine Sprache zu lernen, kann mitunter recht mühsam sein. Meist liegt das aber nicht am mangelnden Verständnis oder der fehlenden Sprachbegabung, sondern vielmehr an der falschen Lernmethode. Hier erfahren Sie, welche Vorteile die einzelnen Ansätze haben – und wie Sie die passende Methode für sich selbst finden.

Fremdsprachenkenntnisse werden in der heutigen Welt immer wichtiger. Gerade im Beruf ist es ein enormer Vorteil, mehr als nur die Muttersprache zu beherrschen, aber auch im Privaten haben Sprachkenntnisse verschiedene Vorzüge. Dementsprechend verwundert es auch nicht, dass immer mehr Menschen eine Sprache lernen wollen. Das Problem dabei ist nur, den passenden Weg für sich zu finden. Denn Methoden, eine Sprache zu lernen, gibt es viele – Kurse, Sprachreisen, Online-Sprachkurse, Apps und vieles mehr. Aber welche davon ist die Richtige? Und gibt es überhaupt die eine, perfekte Lernmethode?

Wir verraten Ihnen in diesem Artikel, worauf Sie bei der Wahl der Methode achten sollten und wie Sie den perfekten Lernansatz für sich finden.

Welche Lernmethoden gibt es?

Um überhaupt entscheiden zu können, welche Methode Ihnen am meisten zusagt, müssen Sie natürlich zunächst einmal wissen, welche Optionen Ihnen offenstehen. Im Allgemeinen unterscheidet man folgende Lernansätze:

  • Sprachunterricht/Sprachkurs
  • Sprachreise/Sprachaufenthalt
  • Selbststudium
  • Online-Kurse/Apps

Der Sprachunterricht ist sicherlich die bekannteste Methode, denn die hat jeder schon einmal in der Schule kennengelernt. Der Unterricht findet normalerweise in relativ kleinen Gruppen und zu regelmässigen Zeiten statt. Aufbau und Ablauf des Unterrichts werden vom Lehrer vorgegeben, je nach Intensität kann aber auch noch Heimarbeit erforderlich sein.

Bei einer Sprachreise geht es in ein Land, in dem die jeweilige Sprache gesprochen wird, sodass Sie zwangsläufig ständig mit der Sprache in Kontakt kommen. Ob und inwieweit es noch Unterricht gibt, hängt hier vor allem von Ihnen selbst ab. Sie können eine Sprachreise ganz alleine organisieren oder aber sich an einen Veranstalter wenden, bei dem in der Regel auch Unterricht stattfindet.

Lernen im Selbststudium bedeutet, dass Sie sich um sämtliche Aspekte des Lernens kümmern. Sie entscheiden also, mit welchen Inhalten Sie sich befassen und wann Sie lernen. Das bringt eine Menge Flexibilität mit sich, sodass das Selbststudium wohl die vielseitigste Lernmethode ist – sie erfordert allerdings auch eine Menge Selbstdisziplin.

Online-Kurse und Apps sind meist eine Mischung aus einem Sprachkurs und dem Selbststudium – die Lerninhalte sind durch den Kurs vorgegeben, aber sie entscheiden, wann und in welchem Tempo Sie lernen.

Die richtige Methode zum Sprachenlernen finden

Sie wissen jetzt, welche Lernmethoden es gibt – aber wie finden Sie die Richtige für sich? Um diese Frage beantworten zu können, sollten Sie sich zunächst einmal fragen, was Sie überhaupt erreichen wollen. Eine Sprache verhandlungssicher zu beherrschen, ist nämlich etwas ganz Anderes, als ein paar einfache Sätze für den Urlaub zu lernen. Es gibt ausserdem noch weitere Fragen, die Sie sich in diesem Zusammenhang stellen sollten – und auf die wir im Folgenden näher eingehen wollen. So können Sie anhand der Fragen ganz schnell entscheiden, welche Lernmethoden für Sie in Frage kommen und welche nicht.

Was möchte ich erreichen?

Die Zielsetzung ist beim Erlernen von Sprachen ein enorm wichtiger Faktor. Wollen Sie zum Beispiel Ihr Englisch für geschäftliche Verhandlungen aufpolieren oder möchten Sie sich einfach im Urlaub in Frankreich verständigen können? Kommt es Ihnen vor allem darauf an, die Sprache sprechen zu können, ist das Hörverständnis besonders wichtig oder geht es eher darum, die Sprache lesen zu können? Eine Sprachreise ist zum Beispiel ideal, um mehr Sprachpraxis zu bekommen, während ein Sprachkurs eher das Leseverständnis schult. Bei Online-Kursen wie Linguajet lernen Sie ebenfalls vor allem das Sprechen, dank des grossen Kursangebots ist hier ausserdem eine sehr breite Themenvielfalt gegeben. Beim Selbststudium haben Sie die Ausrichtung komplett selbst in der Hand, was Ihnen natürlich maximale Freiheit lässt. Allerdings müssen Sie schon sehr genaue Vorstellungen haben und sich vorab umfassend informieren, wenn Sie realistische Chancen haben wollen, Ihre Ziele im Selbststudium zu erreichen.

Wann möchte ich lernen?

In der Schule sind die Unterrichtszeiten fest vorgegeben – wenn Sie sich aus eigenem Antrieb dafür entscheiden, eine Sprache zu lernen, sind Sie aber nicht mehr unbedingt an feste Zeiten gebunden. Das ist vor allem dann praktisch, wenn Sie berufstätig sind und ihnen dementsprechend nur begrenzt Zeit zum Lernen bleibt. Sprachkurse stehen dem allerdings ein wenig entgegen, denn sie finden ebenfalls zu festen Terminen statt. Zwar liegen diese meist so, dass Berufstätige zumindest grundsätzlich die Chance haben, den Termin wahrzunehmen – aber was, wenn Sie nach einem anstrengenden Tag im Büro einmal keine Lust mehr haben?

Sprachreisen sind ebenfalls nicht ganz unproblematisch, denn sie erstrecken sich meist ein oder mehrere Wochen, für die Sie sich dann Urlaub nehmen müssen. Beim Lernen mit Apps oder Online-Sprachkursen wie Linguajet oder etwas Vergleichbarem können Sie dagegen frei entscheiden, wann und wie lange Sie lernen. Das Gleiche gilt auch für das Lernen im Selbststudium. Allerdings ist bei den letzten beiden Methoden natürlich ein gewisses Mass an Selbstdisziplin erforderlich, sonst werden Sie mit dem Lernen nicht richtig vorankommen.

Welche Lerntechnik liegt mir?

Bei der Wahl der Lernmethode sollten Sie aber nicht nur darauf achten, welche Ziele Sie erreichen wollen und wie sich das ganze am besten in Ihren Tagesablauf integrieren lässt. Eine persönliche Vorliebe oder Abneigung gegenüber bestimmten Lerntechniken darf ruhig auch eine Rolle spielen – schliesslich soll das Lernen im Idealfall ja Spass machen und darf nicht zur Quälerei werden.

Lernen Sie zum Beispiel gerne in der Gruppe, sind Sprachkurse und Sprachreisen meist eine gute Wahl, während „Einzelkämpfer“ mit Apps, Online-Sprachkursen und dem Lernen im Selbststudium besser bedient sind. Bei Sprachkursen kommen zudem meist klassische Lerntechniken zum Einsatz, Sie werden also Vokabeln und Grammatik büffeln müssen. Bei Sprachreisen liegt der Fokus dagegen ganz klar auf Sprechübungen und der Sprachpraxis. Im Selbststudium haben Sie es wieder selbst in der Hand, und auch bei Online-Sprachkursen und Apps steht Ihnen eine breite Auswahl von Möglichkeiten offen. Besonders hervorheben möchten wir hier noch einmal die Sprachlernangebot von Linguajet, denn hier fällt trockenes Auswendiglernen komplett weg. Statt mit Vokabellisten und Grammatik-Übungsblättern lernen Sie hier allein durch Zuhören und Mitsprechen – und das auch noch äusserst effektiv.

Fazit

Wie Sie sehen, gibt es nicht die eine, perfekte Lernmethode – vielmehr ist es so, dass verschiedene Faktoren darauf Einfluss haben, welche Ansätze Ihnen persönlich liegen und welche nicht. Mit unseren drei Fragen können Sie die wichtigsten Punkte schon einmal abstecken, es gibt aber durchaus noch andere, individuelle Umstände, die sich auf die Wahl der Lernmethode auswirken können und sollten. Im Zweifelsfall probieren Sie eine Methode einfach einmal aus – zum Beispiel die Birkenbihl-Methode bei Linguajet. Laden Sie sich einen unserer kostenlosen Probekurse herunter und lassen Sie sich überzeugen – wir sind uns sicher, Sie werden begeistert sein!

 

Quellen:

  • https://www.bildung-news.com/fremdsprachen/wie-kann-man-fremdsprachen-lernen/
  • https://sprachfabrik24.de/sprachlerntipps/die-verschiedenen-sprachlernmethoden/

Machen Sie Ihren Sprachtraum wahr!

Sprachen lernen war noch nie so einfach. Beginnen Sie jetzt und überzeugen Sie sich selbst.