Englisch lernen online

Mit der Birkenbihl-Sprachlernmethode lernen Sie Englisch online mit einem Ansatz, welcher die natürlichen Lernmechanismen des menschlichen Gehirns unterstützt. So macht das Lernen Spaß, ist nachhaltig und vor allem mit viel weniger Zeitaufwand verbunden als traditionelle Lernmethoden.

 

Englisch lernen online: schnell, effektiv und mit Freude

Ob im Urlaub oder im Beruf – Englisch ist Weltsprache und wer sich damit gut verständigen kann, findet fast überall auf der Welt Gesprächspartner. Obwohl manche Schätzungen davon ausgehen, dass eine Milliarde Menschen Englisch als Zweitsprache sprechen, gehen die meisten Wissenschaftler davon aus, dass nur wenige davon die Sprache wirklich beherrschen.

Liegt auch bei Ihnen die Schule schon eine Weile zurück? Trotzdem wollen Sie Ihre Englischkenntnisse aufpolieren oder sogar die Sprache neu lernen? Herkömmliche Sprachkurse sind allzu oft frustrierend und ineffektiv: Der Zeitaufwand ist sehr groß und es macht Mühe, gelernte Inhalte dauerhaft zu verinnerlichen.

Sie müssen nicht nur jede Woche mehrere Stunden für den Kurs freihalten (von den Anfahrtswegen ganz zu schweigen), sondern oft auch noch die Motivation für Hausaufgaben aufbringen. Wenn Ihnen Ihre Zeit zu kostbar ist und Sie Ihre Abende lieber mit Freunden und Familie verbringen wollen, ist ein Online-Sprachkurs genau das Richtige für Sie.

Was leistet die Birkenbihl-Methode?

Die Birkenbihl-Methode hat den Anspruch, sogenanntes Gehirn-gerechtes Lernen zu fördern. Das bedeutet, dass die natürlichen Lernmechanismen des Gehirns unterstützt werden, um Sprachen zu lernen. Dieselben Mechanismen kommen zum Einsatz, wenn Kleinkinder intuitiv Sprachen lernen.

Lernen durch Nachahmung

Der Mensch lernt am besten durch Nachahmung. Schon unsere Vorfahren in der Steinzeit beobachteten zunächst ihre Umwelt und imitierten dann gewünschte Verhaltensweisen.
Während bei Erwachsenen und Schulkindern diese Lerntechnik heutzutage von verschiedenen, scheinbar „modernen“ Lernmethoden verdrängt und überlagert wurde, lernen Babys und Kleinkinder immer noch durch Imitation. Auch Erwachsene können diese Fähigkeit wieder reaktivieren.

Gehirn-gerecht Sprachen lernen

Die meisten Schulen und auch Sprachkurse setzen zuerst auf das Auswendiglernen von Vokabeln und Grammatik. Das trifft auf übliche Online-Sprachkurse genauso zu. Diese Art zu lehren und zu lernen missachtet jedoch völlig den nachgewiesenen Neuromechanismus des Imitierens.

Damit soll eine Basis gelegt werden, auf der Sie das Sprachen-Lernen an sich ganz neu entdecken können.

Motiviert zum Ziel

Das Lernen mit herkömmlichen Methoden ist deshalb oft sehr mühsam. Weil sich Lernerfolge nur schleppend einstellen, haben viele Sprachschüler Motivationsschwierigkeiten.

Mit dem Gehirn-gerechten Lernen stellen sich hingegen schnell erste Lernerfolge ein. Durch diese Erfolge werden die Belohnungszentren im Gehirn aktiviert. Deshalb wird es Ihnen leichtfallen, Ihre Lernmotivation dauerhaft hoch zu halten – und eine hohe Motivation ist ein wichtiger Faktor für erfolgreiches Lernen.

Auch wenn es zunächst schwerfallen mag, die etablierten Lernmethoden beiseite zu lassen, sollten Sie bedenken, wie Kleinkinder ihre Muttersprache lernen: Es gibt keine Grammatikhefte für Babys.
Kleinkinder hören erst lange zu, bevor sie ihre ersten Worte sprechen. Genauso geht die Birkenbihl-Methode vor.

Die Bedeutung von Worten verstehen

Als erstes müssen Sie die Bedeutung der englischen Wörter verstehen lernen. Hier kommt die Dekodierzeile ins Spiel. Jedes Wort eines englischen Texts wird Ihnen gemeinsam mit seiner wörtlichen Übersetzung angezeigt.

Dabei kommt natürlich keine saubere Übersetzung ins Deutsche heraus. Das ist aber auch gar nicht das Ziel. Vielmehr sollen Sie ein Grundverständnis des Textinhalts bekommen.
Denn nur so können Sie die Vokabeln im jeweiligen Kontext verstehen. Im Gegensatz zum Vokabel-Lernen können Sie so auch Wörter auf Anhieb richtig einordnen, die mehrere Bedeutungen haben.

Auf diese Weise können Sie den englischen Text ohne Vorkenntnisse sofort verstehen und erkennen Regeln und Ausnahmen des Englischen viel schneller als mit irgendeiner anderen Methode.
Da die Birkenbihl-Methode davon ausgeht, dass es am besten ist, Sprachen durch Zuhören zu lernen, ist der wichtigste Lernschritt das sogenannte „aktive Hören“.

Aktives Hören

Beim aktiven Hören geht es darum, sich aktiv mit der englischen Sprache zu beschäftigen. Über die Linguajet Sprachkurse bekommen Sie ausgewählte englische Texte von einem Muttersprachler vorgelesen. Gleichzeitig lesen Sie den Text sowie die Dekodierzeile mit. Die Vorlesegeschwindigkeit können Sie sich individuell einstellen.

Auf den vorgelesenen Text abgestimmt werden sowohl das entsprechende englische Wort als auch die Entsprechung in der Dekodierzeile markiert. Hören sie sich die Textabschnitte mehrere Male an.

Immer wenn Sie die Bedeutung eines englischen Worts verstanden haben, markieren Sie die Entsprechung in der Dekodierzeile und diese wird ausgeblendet. Machen Sie das so lange, bis der Text nur noch in Englisch zu sehen ist.
Wenn es so weit ist, haben Sie die Bedeutung des Texts verstanden und können zum nächsten Schritt weitergehen.

Passives Hören

Den Text, mit dem Sie sich beim aktiven Hören vertraut gemacht haben, lassen Sie in diesem Schritt ganz leise als Hintergrundgeräusch laufen. Auch diese Funktion bietet Ihnen Linguajet.

Das Ziel dieses Schritts besteht darin, die richtige Aussprache der englischen Vokabeln zu lernen. Sie können Ihren ganz normalen täglichen Aktivitäten nachgehen, während der Text abgespielt wird. Ihr Unterbewusstsein verarbeitet die Geräusche trotzdem, wodurch Ihr Gehirn die nötigen Nervenbahnen aktivieren kann, die für eine richtige Aussprache nötig sind.

Wieder sind das die gleichen Neuromechanismen, die aktiv werden, wenn ein Kleinkind seine Muttersprache lernt. Aber auch Erwachsene, die sich im Ausland aufhalten, können beobachten, dass sich die eigene Aussprache verbessert, wenn sie täglich von Muttersprachlern umgeben ist.

So lernen Sie Englisch sprechen

Während herkömmlicher Sprachunterricht oft dazu führt, dass die Lernenden die falsche Aussprache von ihren Lehrern oder Klassenkameraden übernehmen (man denke nur an das klischeehafte „th“ der Deutschen), lernen Sie mit Linguajet von Muttersprachlern und so die richtige Aussprache.

Nutzen Sie Ihre Zeit optimal

Da die Lernmethode mit den unterbewussten Lernmethoden arbeitet und nicht gegen sie, stellen sich Lernerfolge schnell ein. Schon Lerneinheiten von zehn Minuten sind völlig ausreichend. Da Ihr Gehirn gelernte Inhalte noch ca. sieben Minuten weiterverarbeitet, sollten Sie danach auch zehn Minuten lang eine Lernpause einlegen, wenn Sie länger effizient lernen wollen.

Der Lerneffekt wird durch dieses Taktmass ohne jeden Mehraufwand nahezu verdoppelt, denn während der Lernpausen können Sie sich auch mit etwas Anderem beschäftigen.

Die besten Fortschritte machen Sie, wenn sie mindestens einmal pro Tag eine solche Lerneinheit durchführen. Je mehr Einheiten Sie absolvieren, desto schneller kommen Sie natürlich voran.
Da die Lernsessionen nur so kurz sind, können Sie diese wunderbar in Ihren Alltag integrieren. Ob zum Feierabend oder per App in der Bahn – eine zehnminütige Übung ist immer machbar.

In wenigen Wochen können Sie sich verständigen

Da der Fokus auf dem Sprechen liegt, müssen Sie sich nicht erst durch lange Grammatiklektionen quälen, bevor Sie lernen, sich zu verständigen. Das richtige Sprechen wird schon von der ersten Lektion an geübt.

Je nachdem, wie Sie sich selbst die Übungen einteilen, können Sie schon nach sehr kurzer Zeit erste Erfolge feiern. Sie beherrschen die behandelten Texte nach nur sechs bis sieben Tagen völlig akzentfrei. Da Sie sich mit der Birkenbihl-Methode eine Aussprache wie ein Muttersprachler aneignen, können Sie sich so schon bald perfekt mit Native Speakers verständigen.

Machen Sie Ihren Sprachtraum wahr!

Sprachen lernen war noch nie so einfach. Beginnen Sie jetzt und überzeugen Sie sich selbst.